Konferenz  /  12. Juli 2022  -  13. Juli 2022, 10:00 - 16:00 Uhr

Advanced Systems Engineering Summit 2022

Komplexität in der Produktentstehung mittels Advanced Systems Engineering beherrschbar gestalten

Steigende Komplexität von Produkten und Produktionssystemen sowie anhaltende Disruptionen durch globale Ereignisse stellen Unternehmen stetig vor neue Herausforderungen. Eine digitale Durchgängigkeit über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinaus ermöglicht schnelle und angepasste Reaktionen auf sich schnell ändernde Marktumfelder. Der »Advanced Systems Engineering Summit 2022« bietet Impulse und Austauschmöglichkeiten zur effizienten Handhabung von Komplexität in der Produktentstehung durch Advanced Systems Engineering (ASE), Digitale Zwillinge, Software-defined Ansätze und Künstliche Intelligenz (KI).

Auch im aktuellen, dritten Jahr der Covid-19 Pandemie werden weltweit Maßnahmen ergriffen, um negative Auswirkungen zu begrenzen. Dabei werden produzierende und entwickelnde Unternehmen vor große Herausforderungen gestellt. Zentral ist hierbei die steigende Komplexität von Systemen und die zunehmende Anzahl an Stakeholdern, die in die Entwicklung zukünftiger Advanced Systems, wie bspw. Produkt-Service-Systeme, eingebunden werden müssen.

Ein Schlüssel zur Bewältigung der aktuellen und zukünftigen Herausforderungen war und ist die Digitalisierung. Verteilte Zusammenarbeit, ein effizienter, digitaler und modellbasierter Austausch, aller an der Produktentstehung beteiligten Stakeholder ist wichtiger denn je. Dieser fördert das gemeinsame interdisziplinäre Systemverständnis und ermöglicht eine durchgängige, digitale Prozessgestaltung. Ebenfalls können durch eine frühe, digitale Absicherung (Verifikation und Validierung) Fehler und resultierende Risiken minimiert und durch eine geeignete Datenrückführung Optimierungspotenziale gehoben werden.

Methoden des Advanced Systems Engineering (ASE), wie beispielsweise das Produkt-/Systemlebenszyklus-Management, Digitale Zwillinge und Software-defined Ansätze unterstützen bei der Entwicklung, Steuerung und Optimierung komplexer Systeme und erlauben die Schließung von Systembrüchen.

Um auf dem Summit neue Erkenntnisse mit konkreten Erfahrungen zu ergänzen, stehen die Beiträge aus Industrie und Wissenschaft unter folgendem Fokus:

  • Komplexitätsbeherrschung durch Advanced Systems Engineering (ASE)
  • Digitale Zwillinge in Entwicklung, Produktion und Nutzungsphase
  • Einsatz von Model-Based Systems Engineering für die digitale Durchgängigkeit in der Produktentstehung
  • Steigerung der Flexibilität durch Software-Defined-X
  • Stärkung der Transparenz durch intelligente Visualisierung und Wertstromanalysen
  • Künstliche Intelligenz (KI) in der Produktentwicklung

Ablauf der zweitägigen Veranstaltung

Der erste Tag bietet Impulse und Umsetzungsbeispiele aus Praxis und Wissenschaft. Anhand von Best-Practice-Beispielen erhalten Unternehmen Einblicke, wie der Weg zu einer durchgehend digitalisierten Produktentstehung gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO ausgestaltet werden kann.

Der zweite Tag der Veranstaltung hat die Vernetzung in der PDA_ASE Begleitforschung »AdWiSE« im Fokus und dient dem Austausch aller PDA_ASE Verbundprojektpartner. Wir laden alle Teilnehmenden zur Mitarbeit in den Themenfeldern Entwicklungsmethoden, Advanced Systems, Innovation & Organisation, Bildung & Kompetenz sowie Nachhaltigkeit im ASE ein.

Durch die ausgewogene Auswahl der Beiträge profitieren sowohl Teilnehmende aus mittelständischen Unternehmen als auch aus Großunternehmen.

Ausgewählte Formate, wie z.B. »Breakout-Sessions« und die Abendveranstaltung, fördern den individuellen Austausch zur Vertiefung einzelner Aspekte. Die Veranstaltung bietet somit die Möglichkeit, Teil eines stetig wachsenden Netzwerks zu werden.

Teilnahmemöglichkeiten

Am ersten Tag haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, entweder vor Ort in Stuttgart teilzunehmen oder den Livestream zur Veranstaltung zu buchen. Im Livestream werden die Keynotes unserer Referent*innen übertragen. Eine Teilnahme an den Breakout-Sessions, der Abendveranstaltung sowie am zweiten Tag ist ausschließlich vor Ort möglich.

Die Veranstaltung richtet sich an

Verantwortliche aus der Entwicklung, Projektleitung, Verantwortliche für die Produktion und für Engineering, Führungskräfte aus Entwicklung, Planung und Produktion, Fachexpert*innen mit Schnittstellenverantwortung sowie Projektmanager*innen