FAT-Studie 2021: Lade- und H2-Infrastruktur für LKWs

Herausforderung#

Um der starken Emissionsbelastung sowohl in den Städten als auch im Fernverkehr entgegenzuwirken, sind auch die Akteure im Wirtschaftsverkehr immer mehr gefordert, neue Mobilitätsformen zu nutzen. Batteriegetriebene Elektrofahrzeuge und Fahrzeuge mit Wasserstofftechnologie sind dabei die aktuell am häufigsten diskutierten Alternativen für einen lokal emissionsarmen Gütertransport.

Methodik#

Vor diesem Hintergrund erarbeitete das Fraunhofer IAO im Auftrag der Forschungsvereinigung Automobiltechnik (FAT) im Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) Szenarien für die Lade- und H2-Infrastruktur der Zukunft. Das Forschungsteam des Fraunhofer IAO betrachtete unterschiedliche Branchen- und Nutzergruppen, um spezifische Aussagen zur zukünftigen Ausgestaltung und Nutzung der Infrastrukturen sowie der Fahrzeuge im Wirtschaftsverkehr treffen zu können. Im ersten Arbeitsschritt ermittelte das Forschungsteam auf der Basis von leitfadengestützten Interviews die Anforderungen an Lade- und Tankinfrastrukturen für die verschiedenen Branchen aus Nutzersicht. Parallel dazu vermittelte das Team die technologischen Grundlagen für Ladestationen sowie die Wasserstoffinfrastruktur, zeigte aktuelle Entwicklungen auf und veranschaulichte mögliche Geschäfts- und Betreibermodelle. Auf dieser Grundlage entwickelte das Forschungsteam standortbezogene Szenarien für das Jahr 2030 mit dem Schwerpunkt »Laden auf Betriebshöfen« und daraus abgeleiteten öffentlichen Ladeinfrastrukturbedarfen. Anhand der Szenarien erfolgte eine technische Analyse der Ladeinfrastruktur und der Anforderungen an das lokale Energiesystem. Die Analyse wurde mit Hilfe der am Fraunhofer IAO entwickelten Simulationsmodelle für Ladeinfrastrukturen durchgeführt.

Ergebnis#

Die Ergebnisse der Studie zeigen einen sehr heterogenen, branchenspezifischen Bedarf an privater und öffentlicher Ladeinfrastruktur für den Wirtschaftsverkehr. Im Detail wurden dabei insbesondere die Massenmärkte KEP (Kurier-, Express- und Paketdienste) und die Speditionslogistik mit ihren regionalen und überregionalen Güterverkehren betrachtet. Die Studie mit dem Titel »Anforderungen an eine elektrische Lade- und Wasserstoffinfrastruktur für gewerbliche Nutzfahrzeuge mit dem Zeithorizont 2030« wurde am 16. März 2021 im Rahmen der FAT-Schriftenreihe (Nr. 342) veröffentlicht.