Connected Work Innovation Hub – Die hybride Arbeitswelt in Sprints gestalten

Herausforderung

Die erste Projektphase von Connected Work brachte grundlegende Erkenntnisse zu den Themen Innovation, Führung, Büroinfrastrukturen, Mitarbeiterbindung und Leistungsmessung in der hybriden Arbeitswelt hervor. Gleichzeitig bereicherte der Austausch von New Practices der Partnerunternehmen das kollektive Wissen.

Es zeigte sich allerdings auch, dass die Hybridität eine komplexe und dynamische Arbeitswelt mit sich bringt und kontinuierlich neue Fragestellungen entstehen. Auf diese neuen und noch ungeklärten Fragestellungen, aktuell aufkommende Trends und die damit verbundenen Gestaltungsaufgaben werden wir uns in der zweiten Phase fokussieren und neue Blueprints, also modellhafte Gestaltungsansätze, entwickeln.

Zudem möchten wir durch die Erarbeitung eines Connected Work Szenario den Blick in Zukunft der nächsten fünf Jahre legen und gemeinsam mit den Partnerunternehmen konsistente Zukunftsszenarien entwickeln und deren Folgen analysieren. Der Szenario-Management-Prozess im Sprint Format dient einer strategischen Frühnavigation der Partnerorganisationen.

Methodik & Ergebnis

Mit der Szenario-Management-Methodik werden in den ersten acht Wochen konsistente Zukunftsszenaren der hybriden Arbeitswelt mit einem Perspektivzeitraum von 5 Jahren entwickelt.  

Im Rahmen von 5 Sprints wird der aktuelle Stand von Wissenschaft und Praxis zu den folgenden Themenkomplexen der hybriden Arbeitswelt identifiziert, bewertet und verdichtet:

  • Beitrag hybrider Arbeitsweisen zum Klimaschutz 
  • Sicherstellung der physischen und psychischen Gesundheit
  • Führung II – Modelle der Selbstorganisation etablieren
  • Innovationen II – Entwicklung starker Innovationsökosysteme in der Hybridität
  • Die Organisation als sozialer Ort - volatile Belegschaften binden

Für die Studie »Connected  Work II« in Form einer webbasierten Befragung erfolgt die Themen-definition im Verlauf des Prozesses gemeinsam mit den Partnerunternehmen. Die Studie soll dabei sowohl aktuelle wie perspektivische Fragestellungen adressieren und White-Spots schließen.

Im Rahmen von dedizierten Transfer-Veranstaltungen für Mitarbeitende und/oder Betriebsrät*innen, die nicht aktiv an dem Projekt teilnehmen, aber an einer Zusammenfassung von auserwählten Erkenntnissen interessiert sind wird das Wissen aus den Sprints mit weiteren Stakeholdern zu teilen.

In der Impulsreihe »Digitale Tools der nächsten Generation entdecken« sprechen Experten zu aktuellen Trends und bringen Einblicke wie diese neuen Technologien die Arbeitswelt von morgen beeinflussen.