Wie arbeiten und leben Menschen in Zukunft? Zu dieser und ähnlichen Fragen forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Fraunhofer IAO und bringen ihre Erkenntnisse ergebnisorientiert in die Anwendung. Unsere Expertinnen und Experten gestalten das Zusammenspiel von Mensch, Technik und Organisation ganzheitlich und kundenindividuell. Wir unterstützen Unternehmen und Institutionen, Potenziale neuer Technologien zu erkennen, diese gewinnbringend einzusetzen und attraktive Zukunftsmärkte zu erschließen. Nutzen Sie unseren Wissensvorsprung für Ihren wirtschaftlichen Erfolg! mehr

Aktuelles:

25.5.2016
Morgenstadt-Werkstatt
Mit der »Morgenstadt-Werkstatt« initiiert das Fraunhofer IAO gemeinsam mit der Landesmesse Stuttgart ein neues Veranstaltungskonzept, das Bürgerinnen und Bürger, Studierende, Start-ups, Unternehmen und Kommunen in den Dialog zur Zukunftsstadt bringt. Die Veranstaltung bietet vielfältige Formate und Räume zu interdisziplinären Fragestellungen rund um Mobilität, Energie und wandelbares Bauen im Kontext der Digitalisierung. mehr

24.5.2016
Kooperationen und Open Innovation in KMU
Große Firmen nutzen das Konzept Open Innovation bereits erfolgreich. Doch wie steht es um Kooperationen bei kleineren Unternehmen? In Kooperation mit der University of Auckland, Neuseeland, untersucht das Fraunhofer IAO diese Frage anhand einer Studie zum Thema »Kooperationen im Forschungs- & Entwicklungsbereich in kleinen und mittleren Unternehmen«. mehr

23.5.2016
Girls´ Day 2016 – Frauenpower bei Fraunhofer
Am 28. April haben die Stuttgarter Fraunhofer-Institute zum diesjährigen Girls´Day eingeladen, bei dem rund 70 Teilnehmerinnen einen Blick hinter die Kulissen unserer Forschungseinrichtungen werfen konnten. Wir haben uns mit der Kamera unter die Mädchen gemischt und ein paar Stationen des Girls´Day selbst ausprobiert. mehr

19.5.2016
Malaysische KMU auf dem Weg nach vorn
Das Fraunhofer IAO und die malaysische Forschungsorganisation SIRIM haben eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt, um die Innovationsfähigkeit und Produktivität malaysischer KMU zu steigern. Langfristig werden Innovationszentren im Stil der Fraunhofer-Institute in dem asiatischen Land aufgebaut. mehr

17.5.2016
Werden OEMs die neuen Zulieferer?
Die Automobilindustrie ist in Bewegung. Getrieben durch revolutionäre Entwicklungen wie die Elektrifizierung des Antriebsstrangs oder die Automatisierung der Fahrfunktion drängen immer mehr Fahrzeughersteller in den in vielen Teilen der Welt bereits gesättigten Automobilmarkt. Dort versuchen sie, insbesondere den deutschen Branchenprimi wie Daimler, BMW oder Volkswagen ihre über viele Jahrzehnte hinweg angestammte Vorreiterrolle und Marktmacht streitig zu machen. Und das scheint einfacher denn je... mehr

12.5.2016
Vom Elektroauto zur U-Bahn – eine neue Mobilität entsteht
Wie konnte Tesla die deutschen Automobilbauer so schnell einholen, ja fast überholen? mehr

11.5.2016
Von der U-Bahn zum Elektroauto – Monopolstellungen gelten nicht für die Ewigkeit
Auf dem Weg zu einer neuen Mobilität – werden unsere Autobauer in die Röhre schauen? mehr

11.5.2016
Bereit für Open Innovation?
Ist die Textilbranche bereit für Open Innovation? Mit dem »Open Innovation Readiness Check« zeigt das Fraunhofer IAO Unternehmen anhand von Interviews mit deren Beschäftigten, Kunden und Lieferanten spezifische Bedürfnisse und Anwendungsmöglichkeiten von Open Innovation auf. mehr

10.5.2016
Fliegendes Auto – Fährst du noch oder fliegst du schon?
Frühstück in München, Mittagessen in Frankfurt und Abendessen in Berlin. Was sich nach einem exklusiven Jet-Set-Leben für Wohlbetuchte anhört, könnte in Zukunft Realität für jedermann werden – mithilfe eines fliegenden Fahrzeugs für den Individualverkehr... mehr

10.5.2016
Mehr Hilfe zur Selbsthilfe im Katastrophenfall
Im Projekt »KOPHIS« arbeiten die Partner unter Leitung des Deutschen Roten Kreuzes daran, Pflegebedürftige und ihre Angehörigen, zivilgesellschaftliche Akteure im Sozialraum sowie Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben stärker einzubinden und zu vernetzen. So soll die pflegerische Versorgung auch in Schadenslagen sichergestellt werden. mehr

9.5.2016
Raspberry Pi & Co: Chancen für eine smarte Supply Chain in Afrika
Seit Jahren erfreuen sich Minicomputer wachsender Beliebtheit für technische Spielereien. Mit Ihnen werden Wetterstationen, 3D-Drucker oder autonome Fahrzeuge realisiert. Doch gerade für weniger entwickelte Regionen und KMU mit limitierten Budgets besteht hier die realistische Chance, eine smarte Supply Chain zu etablieren und einen nachhaltigen Wissenstransfer mitzugestalten... mehr

9.5.2016
Ehrenprofessur für Wilhelm Bauer
Die Technische Universität Cluj-Napoca (Klausenburg, Rumänien) hat den Institutsleiter des Fraunhofer IAO, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, am 6. Mai 2016 zum Honorarprofessor ernannt. Damit würdigte die zweitgrößte Technische Universität in Rumänien Bauers herausragende wissenschaftliche Leistungen sowie seine Zusammenarbeit mit der TU Cluj-Napoca. mehr

4.5.2016
Digitale Geschäftsmodelle einfach finden
Das Fraunhofer IAO hat mit dem »Digital Scout« ein neues Instrument entwickelt, um weltweit aufkommende digitale Geschäftsmodelle zu monitoren. Bislang haben die Experten 15 000 Ansätze digitaler Geschäftsmodelle identifiziert. Diese kommen vorrangig aus den USA und China, Deutschland liegt auf Platz sechs. Unternehmen können mit Hilfe der Methode eine digitale Innovationsstrategie entwickeln. mehr

3.5.2016
Grün, blau, smart: Welcher Strom ist der richtige für Ihr Unternehmen?
Wir haben uns daran gewöhnt, grünen von braunem Strom zu unterscheiden, je nach seiner Herkunft aus konventionellen oder erneuerbaren Energiequellen. Manche Unternehmen färben ihren Strom außerdem individuell ein, beispielsweise gelb oder neuerdings auch blau... mehr

3.5.2016
Industrie 4.0 für Fortgeschrittene
Mit dem Innovationsnetzwerk »Produktionsarbeit 4.0« unterstützt das Fraunhofer IAO Unternehmen dabei, Technologien und Potenziale der Industrie 4.0 schrittweise einzuführen und umzusetzen. Im Rahmen des zweijährigen Projekts entstehen prototypische Umsetzungen im Zukunftslabor »Produktionsarbeit 4.0« am Fraunhofer IAO. mehr

2.5.2016
Damit Industrie 4.0 nicht grandios scheitert: Schritt für Schritt zum Ziel
In meinem letzten Beitrag habe ich an dieser Stelle erklärt, wie wir in der ersten Phase unseres Innovationsnetzwerks Anwendungsfälle für die Industrie 4.0 erarbeitet haben. Jetzt wird es konkreter... mehr

29.4.2016
Industrie 4.0: Warum der Mensch im Mittelpunkt steht … und nicht im Weg
Seit der Begriff Industrie 4.0 das Licht der Welt erblickt hat, sorgt er für Aufbruchsstimmung in vielen Führungsetagen und Forschungsbereichen. Neue Technologien stehen in den Startlöchern, um den Industrie- und Hochlohnstandort Deutschland zu neuem Glanz zu verhelfen ... Moment, ganz so einfach ist es dann doch nicht... mehr

29.4.2016
Smart City-Kooperation mit Eindhoven gestartet
Fraunhofer und die niederländische Region Brainport arbeiten künftig zusammen, um intelligente Städte und smarte Gesellschaftskonzepte zu entwickeln. Das haben die Partner am Donnerstag, 21. April, beschlossen. Die Region um die Stadt Eindhoven wird als »living lab« für vielversprechende Stadtkonzepte dienen, die anschließend vor allem in Deutschland umgesetzt werden sollen. mehr

28.4.2016
Pflegebedürftigkeit: Tabuthema am Arbeitsplatz?
Wir möchten das Tabuthema aus seinem Schattendasein befreien, denn es geht uns alle an und wir sollten jetzt die Weichen dafür stellen, die Vereinbarkeit von Arbeiten und Pflegen möglich zu machen. mehr

27.4.2016
Nutzergenerierte Daten für Entwicklungsländer, ihre Städte und Bewohner
Wir alle generieren jederzeit Daten – sei es, wenn wir uns mit Handy in der Tasche bewegen oder uns an irgendeinem Ticketautomaten eine Fahrt ins Nirgendwo buchen. Oft wissen Nutzer nicht, was mit ihren Daten passiert. Eine Gegenbewegung dazu ist der sogenannte User-generated content (UGC): Dieser will auch Informationen gezielt von Nutzern sammeln, allerdings nicht ohne deren Zustimmung und nicht hinter verschlossenen Türen. mehr

27.4.2016
Autonomes Fahren: Milliardenmarkt entsteht
Autonomes Fahren verspricht im nächsten Jahrzehnt ein jährliches Umsatzvolumen von mehreren Milliarden Euro für Mehrwertdienste. In der Studie »The Value of Time« hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit der Managementberatung Horváth & Partners unter 1500 Autofahrern deren Zahlungsbereitschaft für Mehrwertdienste während der Fahrt ermittelt. mehr

26.4.2016
Industrie 4.0 in Baden-Württemberg für Deutschland
Zusammen mit der Landesregierung haben die Stuttgarter Fraunhofer-Institute IPA und IAO in den letzten Jahren verschiedene Initiativen und Projekte ins Leben gerufen, deren Ergebnisse und Zwischenstände sie auf der Hannover Messe im Rahmen eines Pressegesprächs präsentierten. mehr

26.4.2016
Licht als Erfolgsfaktor in der Produktion: »Activity Based Lighting«
»Es werde Licht… in der Montage!« In einem Projekt wurde in der Modellfabrik ein Arbeitsplatzsystem entwickelt, das mit modernster Beleuchtung sowie einer neuartigen Lichtsteuerung ausgestattet ist und sich optimal an individuelle Aufgaben und Bedürfnisse anpasst. Man könnte sagen: Industrie 4.0-fähig – individuell, dynamisch und aufgabenbezogen. mehr

25.4.2016
Digitalisierung in der Automobilproduktion
Wie verändert Industrie 4.0 die Automobilproduktion? An welchen neuen Lösungen arbeiten Wirtschaft und Wissenschaft? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die industrielle Arbeitswelt? Diese Fragen standen im Fokus des Pressegesprächs der Fraunhofer-Gesellschaft auf der Hannover Messe. Institutsleiter Prof. Wilhelm Bauer stellte zusammen mit Fraunhofer-Präsident Prof. Reimund Neugebauer und Industrievertretern zentrale Herausforderungen der künftigen Arbeitswelt in der Industrie 4.0 vor. mehr

25.4.2016
Car Office statt Home Office? Wie sich die Automatisierung auf unseren Tagesablauf auswirkt
Wie könnte sich unser gewohnter Tagesablauf durch die Automatisierung von Fahrzeugen ändern? Viele der frühmorgendlichen Beschäftigungen wie Schlafen, Körperpflege, Kleidungswechsel oder Frühstücken lassen sich im autonomen Fahrzeug während einer Fahrt durchführen... mehr

21.4.2016
Neues Forschungsprojekt »REBEKA«
Was geschieht, wenn Einsatzkräfte der Organisationen im Zivil- und Bevölkerungsschutz im Krisen- und Katastrophenfall selbst betroffen sind? Wie können auch untrainierte Ad-Hoc-Helferinnen und -helfer die Einsatzkräfte unterstützen? Diese und weitere Fragen versucht das neue Forschungsprojekt »Resilienz von Einsatzkräften bei eigener Betroffenheit in Krisenlagen« (REBEKA) zu beantworten. mehr

21.4.2016
Fahren Sie noch oder leben Sie schon? – Wenn Autofahren zur Nebensache wird
Stellen Sie sich vor, Sie sind alleine in Ihrem Auto unterwegs, müssten sich aber weder auf den Verkehr, die Route oder die diversen Verkehrsschilder und -signale konzentrieren. Stattdessen könnten Sie die Fahrtzeit beinahe uneingeschränkt für Tätigkeiten nutzen, die im Auto eigentlich nicht möglich oder gar verboten sind... mehr

20.4.2016
Flott für die eigene E-Flotte
Der Praxisleitfaden »Shared E-Fleet – Fahrzeugflotten wirtschaftlich betreiben und gemeinsam nutzen« präsentiert komfortable und wirtschaftliche IT-Lösungen für den intelligenten Betrieb von Elektrofahrzeugflotten im dienstlichen Umfeld. Ebenso stellt der Leitfaden Betreibermodelle und Erfolgsfaktoren für organisationsübergreifend genutzte E-Fahrzeugflotten vor. mehr

19.4.2016
Noch nicht elektrisiert – Akzeptanz von Elektromobilität im Geschäftsumfeld
Elektromobilität. Eine vielversprechende Mobilitätsform, günstig im Betrieb und noch dazu umweltfreundlich. Im Geschäftsumfeld, wo häufig Kurzstrecken gefahren werden, passt das Nutzungsprofil auch noch optimal zu den Reichweiten der Fahrzeuge. Damit ist doch eigentlich der Weg frei für Elektromobilität – vor allem in dienstlichen Flotten. Oder? mehr

18.4.2016
Arbeiten und Pflegen: Mission Impossible?
Angehörigenpflege trifft immer mehr Berufstätige. Zwar hat nicht jeder Kinder zu versorgen, doch jeder Mensch hat Eltern, die früher oder später Unterstützung im Alltag oder Pflege benötigen. Viele Töchter und Söhne sind in dieser Phase selbst berufstätig. Das Fraunhofer IAO erhebt in einer Umfrage die Anforderungen Berufstätiger an eine gute Vereinbarkeit von Arbeit und Pflege. mehr

13.4.2016
Ist der Mittelstand reif für die Elektromobilität? Wie KMU ihren technologischen Vorsprung sichern können
Seit vielen Jahrzehnten gehören kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu den innovativen Schrittmachern der deutschen Automobilindustrie. Doch die mittelständischen Strukturen, die sich im Zeitalter des Verbrennungsmotors so hervorragend bewährt haben, geraten durch die zunehmende Elektrifizierung des Antriebstrangs unter Druck... mehr

12.4.2016
Disruptive Innovationen Teil 2: Vom lösungsunabhängigen Kundennutzen zur disruptiven Innovation
Nachdem ich in meinem ersten Beitrag die Definition des streitbaren Begriffs der »Disruption« aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet habe, möchte ich heute darauf eingehen, wie Unternehmen disruptive Entwicklungen frühzeitig identifizieren können und welche Rolle die Kunden dabei spielen... mehr

12.4.2016
Jede Millisekunde zählt
In-Memory-Systeme ermöglichen die ultraschnelle Datenverarbeitung in Echtzeit. Das bringt beispielsweise in der digitalen Fabrik der Industrie 4.0 enorme Vorteile. Das Fraunhofer IAIS und das Fraunhofer IAO geben mit der »Marktübersicht In-Memory-Systeme« eine Einführung in die technischen Grundlagen und einen herstellerneutralen Überblick über aktuelle Software. mehr

11.4.2016
Forschung im Bevölkerungsschutz: Objektive Übungsauswertung, und zwar sofort!
Wie zuletzt auch das Zugunglück von Bad Aibling im Februar gezeigt hat, ist es für Hilfsorganisationen, Feuerwehr, THW und Behörden wichtig, auf Großereignisse oder Katastrophen vorbereitet zu sein... mehr

Lesezeichen setzen bei 
  • TwitThis
  • Facebook
  • Digg
  • del.icio.us
  • Yigg
  • LinkArena
  • Webnews.de
  • stumbleupon
  • tumblr