Dienstag, 03.03.2020

Arbeit in der digitalisierten Welt

Arbeit in der digitalisierten Welt
Foto: Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO

 

Praxisbeispiele und Gestaltungslösungen aus dem BMBF-Förderschwerpunkt

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung des BMBF-Förderschwerpunkts »Arbeit in der digitalisierten Welt« diskutieren Akteure aus Unternehmen und Forschung Chancen und Grenzen der Digitalisierung sowie Lessons Learned. Auf dem Programm stehen aktuelle Ergebnisse, Praxisbeispiele und Gestaltungslösungen aus 29 Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. In der begleitenden Fachausstellung zeigen die Projektteams ihre Prototypen und Demonstratoren. Gute Beispiele und Handlungshilfen sind in Form von Leitfäden und Checklisten dokumentiert.

Digitale Technologien verändern die Arbeitswelt. In Ansätzen ist heute schon zu erkennen, wie die Arbeit von morgen aussehen könnte. Die anwendungsorientierte Forschung kann, soll und will einen Beitrag dazu leisten, diesen Herausforderungen zu begegnen. Zum einen gilt es zu untersuchen, wie sich innovative Technologien und Assistenzsysteme, digitalisierte Arbeitsformen oder Führungs- und Geschäftsprozesse auf Unternehmen sowie insbesondere auf ihre Beschäftigten auswirken. Zum anderen gilt es aber auch, durch die Entwicklung und Erprobung neuer ganzheitlicher Konzepte und Systeme die vorhandenen Gestaltungsspielräume und -potenziale für Betriebe und Mitarbeitende gezielt auszuschöpfen. Wenn man Digitalisierung als soziale Innovation versteht, setzt dies voraus, dass alle Akteure umfassend in den Gestaltungsprozess sich wandelnder Arbeitswelten mit einbezogen werden.

Um entsprechende Forschungs- und Entwicklungsvorhaben umzusetzen, hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den Förderschwerpunkt »Arbeit in der digitalisierten Welt« ins Leben gerufen, der aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert wird.

Mit der Zielsetzung, die Möglichkeiten digitaler Technologien auszuloten und Lösungsansätze für das Arbeiten in der digitalen Welt zu entwickeln und zu verbreiten, werden im Förderschwerpunkt 29 Verbundprojekte aus unterschiedlichsten Branchen, wie beispielsweise dem Maschinenbau, dem Dienstleistungsbereich und der Pflege, umgesetzt und durch das Verbundprojekt »TransWork« begleitet, vernetzt und im Transfer unterstützt.

Neben einer umfangreichen Fachausstellung tragen u.a. Interaktionsformate, Impulsvorträge, Plenardiskussionen sowie themenspezifische Führungen zu einem lebendigen Ergebnis- und Meinungsaustausch bei. Dabei werden interdisziplinäre Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis neuste Forschungsergebnisse präsentieren, diskutieren und so Arbeitsforschung erlebbar machen. Erarbeitete Resultate und deren Transfer in Wirtschaft und Wissenschaft stehen ebenso im Fokus wie die Identifikation von neuen und zukünftigen Themenfeldern der Arbeitsforschung und dem damit verbundenen Forschungs- und Entwicklungsbedarf.

Die Veranstaltung auf einen Blick:

  • Projekte präsentieren Praxisbeispiele und Gestaltungslösungen zur Arbeit in der digitalisierten Welt
  • Fachausstellung mit Diskussionsrunden, Praxisbeispielen aus Unternehmen und wissenschaftlichen Impulsen
  • Interdisziplinäre Vernetzung zum Thema »Arbeit in der digitalisierten Welt«
  • Neue und zukünftige Themenfelder der Arbeitsforschung