Mensch und Arbeitswelt  /  Montag, 24.09.2018

Fachkonferenz »Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0«

Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0
© Boris Brown – iStock

Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0

Wie wollen wir die digitale Arbeitswelt in unserem Land gestalten? Dieser Frage gehen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit theoretischen, empirischen und anwendungsorientierten Beiträgen im Rahmen der Fachkonferenz »Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0« nach. Das Ziel der Konferenz ist es, den Austausch von Wissenschaft und Praxis zu fördern.

Aus Digitalisierung und steigenden Marktanforderungen entsteht Veränderungsdruck, dem sich wohl kein Unternehmen und keine Institution entziehen kann. Betroffen sind alle Bereiche, Ebenen und Prozesse. Auf der Fachkonferenz »Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0« diskutieren die Teilnehmenden mit Expertinnen und Experten aus Unternehmen, Verbänden und der Wissenschaft, wie die Arbeitswelt der Zukunft gestaltet werden kann und wie sich die Verantwortlichen schon heute auf die digitale Revolution vorbereiten können.

Folgende Fragestellungen stehen im Fokus der Konferenz:

  • In welche realistischen Zukunftsbilder können Arbeitswelten entwickelt werden?
  • Wie können innovative Technologien optimal eingesetzt werden und welche Chancen bietet Big Data?
  • Welche Rolle übernehmen die Menschen und welche Qualifikationen benötigen sie dafür?
  • Braucht es neue Formen der Organisation und Zusammenarbeit?
  • Welche Auswirkungen für Führung und Kultur entstehen?
  • Wie kann man die erforderlichen Veränderungsprozesse umsetzen?

Die Konferenz wird veranstaltet vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Kooperation mit den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für System- und Innovationsforschung ISI, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH, dem Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung e. V. an der Universität Tübingen sowie der Universität Hohenheim.