Geschäftsfelder  /  04.10.2017

Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0

Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0

 

Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0

Arbeit wandelt sich – die Zukunft will gestaltet werden. Unter diesem Motto vertieft auch die dritte Konferenz »Zukunftsprojekt Arbeitswelt 4.0« die Frage: Wie wollen wir die digitale Arbeitswelt in unserem Land gestalten? Theoretische, empirische und anwendungsorientierte Beiträge aus den Ingenieurs-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften sowie angrenzender Wissenschaftsdisziplinen stellen den Stand des digitalen Wandels in Arbeit und Wirtschaft vor. Die Konferenz soll zur fachübergreifenden Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beitragen.

Die digitale Transformation beschränkt sich nicht allein auf den Shop Floor von Logistik- und Produktionssystemen, sondern ermöglicht die echtzeitfähige Vernetzung von Wertschöpfungssystemen. Die Digitalisierung schließt inzwischen alle Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft ein und bietet zahlreiche neue Gestaltungsmöglichkeiten. Die Anwendung neuer Technologien bringt neue Fragen mit sich: In welche Richtung werden sich unsere Arbeit und unsere Arbeitswelten entwickeln? Übernehmen intelligente Maschinen das Kommando und sagen uns, was wir künftig zu tun haben? Oder bleibt der Mensch bestimmender Akteur und wird durch intelligente Assistenten optimal unterstützt?

Ziel des »Zukunftsprojekts Arbeitswelt 4.0« ist es, Antworten auf diese Fragen zu finden und gemeinsam die digitale Arbeitswelt in unserem Land zu gestalten. Dies erfordert die fachübergreifende Vernetzung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Mit vier Parallelsessions am Vormittag und am Nachmittag bietet die Konferenz ein breites Themenspektrum für vielfältige Aspekte rund um die digitale Arbeitswelt der Zukunft. Die Schwerpunkte umfassen die Themen:

  • Gestaltung in Produktion und Logistik
  • Kollaborativ und Interaktiv
  • Trends und Zahlen
  • KMU machen sich auf den Weg
  • Maker, Sharing & Co.

Wie die ersten beiden Konferenzen 2015 und 2016 bietet auch die diesjährige Neuauflage 2017 eine Plattform für den interdisziplinären Austausch zur Frage: Wie wollen wir die digitale Arbeitswelt in unserem Land gestalten? Dazu sollen interdisziplinäre Impulse aus Wissenschaft und Praxis mit Vertreterinnen und Vertretern der Forschung, der Unternehmen, der Verbände und der Sozialpartner diskutiert werden.

Die Konferenz wird veranstaltet vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg in Kooperation mit den Fraunhofer-Instituten für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für System- und Innovationsforschung ISI, der Universität Hohenheim, dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung sowie dem Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung.