Mensch und Stadt  /  29.11.2017 - 30.11.2017

Morgenstadt-Werkstatt

Morgenstadt-Werkstatt
© Fraunhofer IAO

 

Morgenstadt-Werkstatt meets Digitale Zukunftskommune@bw

Ob Energie- oder Mobilitätswende, demografischer oder digitaler Wandel: Kommunen sehen sich einer Vielzahl von Herausforderungen gegenüber. Diese komplexen Problemstellungen verlangen nach branchenübergreifenden Ideen und Lösungsansätzen. Die Morgenstadt-Werkstatt versteht sich als Austauschplattform, die Akteure zusammenbringt, die etwas verändern wollen. Ziel der Veranstaltung ist es, Disziplinen übergreifend in verschiedenen interaktiven Formaten Lösungen für die zukunftsfähige Stadt zu entwickeln. Alle Bereiche der Stadt wie zum Beispiel Mobilität, Energie oder Sicherheit sind dabei relevant. Im Mittelpunkt steht dieses Jahr das Querschnittsthema Digitalisierung.

Nach der erfolgreichen ersten Morgenstadt-Werkstatt 2016 geht das einzigartige Event in die Neuauflage. Am 29. und 30. November 2017 lädt das Fraunhofer IAO erneut Vertreter aller stadtrelevanten Branchen dazu ein, gemeinsam die urbane Zukunft zu gestalten. Die Veranstaltung lebt von interdisziplinären Fragestellungen, die in Kreativworkshops, Impulsvorträgen, einem Makeathon und einer begleitenden Ausstellung thematisiert, diskutiert und vor allem erarbeitet werden, mit dem Ziel, neue Wege für die Stadt der Zukunft zu entwickeln.

Den Herausforderungen im urbanen Raum werden in der Morgenstadt-Werkstatt direkt Lösungen gegenübergestellt. Folgende Themen stehen im Fokus:

  • Digitalisierung und Datenverwaltung
  • Mobilitätssysteme und neue Verkehrsträger
  • Cyber Crime und Cyber Security
  • Neue Formen des Arbeitens
  • Sicherheit im Quartier
  • Dezentrale Energiesysteme
  • Stadtgärten und grüne Nachbarschaften
  • Digitale Verwaltung und offene Datenportale
  • Smart Home and Living

All diese Themen werden nicht isoliert, sondern übergreifend im Kontext der Stadtebene betrachtet. Damit haben Teilnehmende die Möglichkeit, in einem geschützten Rahmen gemeinsam mit verschiedensten Akteuren über den Tellerrand des eigenen Themengebiets hinaus zu blicken. Die verschiedenen Formate – vom Impulsvortrag über Speed-Dating bis hin zu Kreativ-Workshop – bieten Raum für intensive Diskussionen über die Entwicklung von Zukunftsvisionen bis hin zum Erstellen von ersten Prototypen. Als Ehrengast spricht Herr Minister Thomas Strobl vom fördergebenden Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration Baden-Württemberg. Als Innenminister ist er für stadtrelevante Themen wie die Polizei und die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger ebenso verantwortlich wie für die Feuerwehr, den Katastrophenschutz und eine moderne Verwaltung.

Networking für eine besser vernetzte Stadt

Die Morgenstadt-Werkstatt vernetzt Akteure, die sich mit dem Thema »Stadt der Zukunft« auseinandersetzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich je nach Interesse ihr Tagesprogramm individuell zusammenstellen und haben außerdem die Möglichkeit, Fragestellungen einzubringen oder ihre eigene Veranstaltung innerhalb der Werkstatt zu integrieren.

Die Veranstaltung ist gemeinnützig und lebt vom Engagement der Teilnehmenden. Egal ob Großkonzern, Start-up, Kommune oder Bürger: Jeder ist eingeladen und kann mitmachen.

Unternehmen und Start-ups können beispielsweise Workshops nutzen, um ihre individuellen Fragestellungen oder Lösungen einzubringen. So erhalten sie direkt Feedback und Input der Teilnehmenden oder finden neue Partner für künftige Projekte. Städte, Kommunen und Landkreise gewinnen wertvolle Einblicke in den aktuellen Stand der Forschung. Sie können sich zu aktuellen Herausforderungen austauschen und lernen neue Anwendungsfälle und die neuesten Technologien kennen. Studierende und Bürger können ihre Ideen in Kreativworkshops einbringen und Kommunen und Unternehmen damit Einblicke in die Nutzerperspektive geben. Außerdem finden Studierende auf der Veranstaltung vielleicht ihren potenziellen Arbeitgeber?

Der #Smart City Makeathon: Kreativschmiede für alle, die weiterdenken

Drei Makeathons zu verschiedenen Smart City-Themen, die sich die Teilnehmenden selbst aussuchen, finden parallel zur Werkstatt am 28. und 29. November 2017 statt. Mit fachlicher Unterstützung und Tipps aus der Wissenschaft entstehen in verschiedenen Werkstationen Skizzen, Pläne oder Prototypen für neue kreative Anwendungen in der vernetzten Stadt. Nach den sogenannten Lightning-Talks, mit denen Experten den Makeathon-Teilnehmenden kreative Denkanstöße geben, wird in nach Themeninteressen zusammengestellten Teams gemeinsam gedacht, gelötet, gestaltet oder programmiert. Die Ergebnisse werden schließlich am 29. November, dem ersten Tag der Morgenstadt-Werkstatt offiziell vorgestellt und die besten Ergebnisse prämiert.