Mensch und Produktion  /  08.11.2017

Co-Creation, Crowd-Engineering und verteilte Entwicklung

Co-Creation, Crowd-Engineering und verteilte Entwicklung
© cornecoba - Fotolia

 

Innovative Methoden der Produktentwicklung

Begriffe wie Open Innovation, Crowd-Engineering und Co-Creation zeigen aktuelle Trends in der Produktentwicklung. Doch wie lassen sich diese Prozesse unterstützen und langfristig gesehen sogar steuern? RoboPORT bietet eine Lösung mit der Entwicklung einer Plattform im Bereich Service-Robotik.

Im Projekt RoboPORT wird eine web-basierte Plattform zur Unterstützung für innovatives Produkt-Engineering im Bereich Service-Robotik entwickelt. Dabei werden die Ansätze zu Co-Creation und Crowd-Engineering bereits probehalber getestet. Die Plattform dient insbesondere der Generierung von Innovationen, sowie deren effektiver Überführung in Produkte. Gemeinsam mit innovativen Unternehmen wie Local Motors, General Interfaces und innosabi soll das Konzept methodisch weiterentwickelt und der gesamte Schaffungsprozess unterstützt werden. Dazu wird eine Community aus engagierten Entwicklern aufgebaut. Auch für klein- und mittelständische Unternehmen soll die Plattform nutzbar sein und den Zugang zur innovativen Ansätzen in der Produktentwicklung Zugang schaffen. Für einen erfolgsversprechenden Einsatz in den Unternehmen ist der Austausch mit möglichen Nutzern zur Erhebung ihrer individuellen Bedürfnisse sehr förderlich.

Inhalte der Veranstaltung im Überblick:

  • Kennenlernen von neuen Methoden mit Beteiligung von Außenstehenden in der Entwicklung wie Crowd-Engineering, Co-Creation etc.
  • Austausch über innovative Ansätze im Projekt RoboPORT
  • Fragestellungen zu verteilten Entwicklungsprozessen und potenziellen Ansätzen
  • Vernetzung mit den Projektpartnern
  • Impulse für die Weiterentwicklung im Projekt
  • Anforderungen an die Plattform

Das Konsortium aus drei Forschungsinstituten (Fraunhofer IAO, Fraunhofer IPA und Universität Stuttgart IAT) und vier Unternehmen (BSH, Local Motors, General Interfaces und innosabi) werden vor Ort sein und über ihre Motivation für das Projekt sprechen.