Mensch und Produktion  /  29.06.2017

Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung SSP 2017 – Konferenz

Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung 2015

 

29. Juni 2017 | Konferenz: Produktentwicklung im disruptiven Umfeld

Das vierte Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung bietet ein Forum für Industrie und Forschung, das sich den Herausforderungen in der Produktentwicklung stellt. Die Konferenz am zweiten Veranstaltungstag richtet sich an Fachexperten sowie Wissenschaftler und gibt einen umfassenden Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Methoden, Lösungsansätzen und Technologien im Bereich der Produktentwicklung.

Mit dem Ziel, nationale und internationale Fachleute unterschiedlicher Disziplinen der Produktentwicklung aus Industrie und Wissenschaft in den Dialog zu bringen, hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design IKTD, dem Institut für Maschinenelemente IMA und dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart das Stuttgarter Symposium für Produktentwicklung SSP ins Leben gerufen.

Bereits zum vierten Mal findet das SSP statt, nachdem die Symposien 2011, 2013 und 2015 mit jeweils über 200 Besuchern aus Wissenschaft und Wirtschaft sehr großen Zuspruch gefunden haben. Am ersten Tag steht die Industrie im Fokus, am zweiten Tag findet eine wissenschaftliche Konferenz statt. Die Konferenz bietet Wissenschaftlern eine Plattform zur Präsentation und Diskussion ihrer neuesten Forschungsergebnisse und fördert so den interdisziplinären Wissenstransfer.

Die veranstaltenden Institute laden dazu ein, Beiträge für die wissenschaftliche Konferenz während des Stuttgarter Symposiums für Produktentwicklung SSP 2017 einzureichen.

Die Beiträge sollen Methoden, Strategien und Verfahren thematisieren, die es ermöglichen, Produktentwicklungsprozesse zu vernetzen, digitale Werkzeuge zu integrieren und die Potenziale neuer Technologien und Werkstoffe optimal auszuschöpfen.

Call for Papers:
Autoren werden gebeten, Beiträge in den folgenden Kategorien einzureichen:

  • Wissensmanagement in der Produktentwicklung
  • Nachhaltige Produktentwicklung
  • Altersgerechte Produktentwicklung
  • Zuverlässige Produktentwicklung
  • Industrie 4.0/Cyber-Physical Products
  • Konstruktionsmethodiken
  • Leichtbau in der Produktentwicklung
  • Nutzerzentriertes Design
  • Innovations- und Technologiemanagement
  • Digital Engineering
  • Lean Development

Beiträge können nach Registrierung im Konferenz-Management-System in Form eines Abstracts (zwei DIN A4-Seiten inkl. Bilder und Quellenangaben) eingereicht werden. Hierzu ist die offizielle Vorlage (Abstract) zu nutzen. Die Deadline für die Einreichung des Abstracts ist der 28. Oktober 2016.

Review der Abstracts:
Nach Abschluss des Review-Prozesses auf Grundlage der Abstracts werden die Autoren am 29. November 2016 über die Annahme informiert.

Full Paper:
Zum Erstellen des druckfertigen Beitrags ist unbedingt die offizielle Vorlage (Fullpaper) zu nutzen. Der Beitrag muss spätestens am 17. Februar 2017 über das Konferenz-Management-System eingereicht werden. Jeder Beitrag sollte einen Umfang von maximal zehn Seiten inklusive Bildern und Quellenangaben aufweisen, die Anzahl der Seiten muss gerade sein.

Druckupload:
Nach Mitteilung der Review-Ergebnisse erhalten alle Autoren die Möglichkeit, notwendige Änderungen in ihr Dokument einzuarbeiten. Die druckfertigen Beiträge sind bis spätestens 12. Mai 2017 über das Konferenz-Management-System hochzuladen.

Konferenzsprache:
Die offizielle Konferenzsprache ist Deutsch. Englischsprachige Beiträge sind ebenfalls willkommen.

Best Paper Award:
Der beste Beitrag wird ausgezeichnet und der Verfasser erhält die Möglichkeit, im Plenum vorzutragen.