Mensch und Innovation  /  Montag, 25.04.2016 - Freitag, 29.04.2016

Hannover Messe 2016

Hannover Messe 2016
Foto: Ludmilla Parsyak © Fraunhofer IAO

 

Autonome Systeme verändern die Mensch-Maschine-Interaktion

Digitalisierung, Vernetzung und Industrie 4.0 stehen auch 2016 im Fokus der Hannover Messe. Das Fraunhofer IAO schaut mit seinen Exponaten zum Thema Autonomes Fahren und Physical Apps am Stand der Initiative Baden-Württemberg International ganz weit voraus und entwirft Szenarien, wie die soziale Interaktion zwischen Mensch und Fahrzeug z.B. im Straßenverkehr zukünftig aussehen könnte.

Exponate des Fraunhofer IAO im Baden-Württemberg-Pavillon in Halle 27, Stand H71:

Das Fraunhofer IAO und das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Univerität Stuttgart geben mit vier Projekten am Stand von Baden-Württemberg International einen Einblick in die vielfältigen Möglichkeiten, die künstliche Intelligenz und autonome Systeme für die Industrie von morgen eröffnen. Das Forschungsteam des Fraunhofer IAO hat zwei Demonstratoren entwickelt, die sich mit den Themen soziale Interaktion und Technologien in Entwicklungsländern befassen. Außerdem werden die Projekte Future Urban Taxi und LieSe vorgestellt.

  • Autonomes Fahren: Demonstrator zur sozialen Interaktion. Wenn Fahrzeuge autonom fahren, wie kommunizieren sie dann mit menschlichen Verkehrsteilnehmern, zum Beispiel Fußgängern oder Radfahrern? Das können die Besucherinnen und Besucher der Hannover Messe an diesem Exponat selbst testen. Eine Demonstrator-Wand simuliert ein autonom fahrendes Auto, das mit den Besuchern interagiert. Mithilfe des Demonstrators erforscht das Fraunhofer IAO Möglichkeiten der sozialen Interaktion zwischen Mensch und Fahrzeug im Straßenverkehr. Auf Basis der Ergebnisse soll später ein Demonstrator-Fahrzeug entwickelt werden. Das Projekt ist Teil der Kooperation »Ambient Mobility« zwischen dem Fraunhofer IAO und dem Massachusetts Institute of Technology (MIT), mit der die Forschungseinrichtungen gemeinsam zukunftsorientierte Innovationen im Bereich Mobilität erforschen.
  • Smarte Teile nach individuellen Wünschen herstellen. »Physical Apps« übertragen das Prinzip der Apps für Smartphones in die physische Welt: Basissysteme mit gewissen Grundfunktionen können mit physischen Erweiterungen versehen werden – günstig, modular, individuell und auch temporär. So sollen Technologien für jedermann nutzbar gemacht werden – eine Möglichkeit, die beispielsweise Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu Technologien eröffnet. Mit dem Demonstrator am Messestand können Besucherinnen und Besucher das Prinzip PhApps anhand von drei generischen Ländertypen nachvollziehen: Sie können eine Box selbst um verschiedene Physical Apps erweitern – so kann das entstehende Gerät je nach Nutzungsszenario beispielsweise Umweltdaten erfassen, Energie liefern oder in Notlagen assistieren.
  • Wie sieht das Taxi der Zukunft aus? Future Urban Taxi. In diesem Forschungsprojekt erarbeitet das Fraunhofer IAO Lösungsvorschläge für die Taxibranche: Wie kann intelligente Datenverarbeitung zur besseren Auslastung der Taxen führen? Wie kann E-Mobilität für Taxen attraktiver werden? Wie können flexible Strukturen zu mehr Taxinutzung und damit Entlastung des Individualverkehrs führen? Und kann die Branche von autonomen Fahrzeugen profitieren? Auf der Hannover Messe können Besucherinnen und Besucher mit den Experten diskutieren und ihre Ideen zum Taxi der Zukunft einbringen.
  • Auf dem Weg zum E-Mobilitäts-Anbieter: LieSE. Das Projekt LieSE unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen aus der Automobilbranche und angrenzenden Industriezweigen dabei, am Technologiewandel vom Verbrennungsmotor zu elektrischen Antriebssystemen erfolgreich zu partizipieren. Mithilfe der Maßnahmen im Projekt wie die Bildung von fachspezifischen Netzwerken werden KMU dazu befähigt, ihre bestehenden Kompetenzen auf die neuen Herausforderungen anzuwenden, um weitere Erfolgspotenziale zu entfalten.

Besuchen Sie auch unser Morgenstadt Exponat am VDI-Stand in Halle 2, Stand C40:

Smart Cities: Morgenstadt-Exponat zeigt digitale Lösungen für die Zukunftsstadt

Wie könnte, wie sollte die Stadt von morgen aussehen? Wie verändert sich das Stadtbild durch smarte Beleuchtungssysteme, autonom fahrende Modellautos oder vernetzte Fahrräder? Die Antworten auf solche Fragen können Besucher des Fraunhofer-Morgenstadt-Exponats am Stand des VDI auf der Hannover Messe ganz plastisch erleben. Mittels Augmented Reality und ausgerüstet mit iPads können die Messebesucher einem Stadtmodell des Fraunhofer IAO Leben einhauchen können und die Potenziale zukunftsweisender stadtrelevanter Innovationen zu den drei Themenfeldern »Mobilität und Logistik«,»Urbanes Leben« sowie »Arbeiten und Transformation« live erkunden.