Dienstleistungs- und Personalmanagement  /  Montag, 28.01.2019

Anwenderworkshop Smart Services

Anwenderworkshop Smart Services
© sdecoret - stock.adobe.com

 

Voraussetzungen und Ansatzpunkte für Smart Services

Nicht nur Großkonzerne, sondern auch viele kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) stellen sich heute die Frage, wie sich mit Daten Geld verdienen lässt. Gleichzeitig steigt die Sorge vor der Konkurrenz branchenfremder Anbieter, die mit innovativen Lösungen den Markt neu aufrollen. Das Innovationsnetzwerk »Smart Services KMU« bringt interessierte KMU zusammen und vermittelt das zur Geschäftsmodellentwicklung erforderliche Know-how.

Smart Services sind Leistungsangebote, die auf der Sammlung, Auswertung und Interpretation von Real- und Echtzeitdaten beruhen. Da Smart Services meist aus einer Kombination von digitalen Diensten und physischen Dienstleistungskomponenten bestehen, die zudem noch von unterschiedlichen Partnern erbracht werden, ist ihre Entwicklung und Umsetzung anspruchsvoll.

Ziel des Projekts »Smart Services KMU« ist es, ein Innovationsnetzwerk zu initiieren, das kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) im Großraum Stuttgart zusammenbringt und dabei unterstützt, die Potenziale von Smart Services zu erkennen, Geschäftsmodelle zu entwickeln und sich aktiv in neu entstehende Wertschöpfungsnetze einzubringen. Das Innovationsnetzwerk wird im Frühjahr 2019 in einem eintägigen Innovationsforum der Öffentlichkeit vorgestellt. Dieser Veranstaltung gehen themenspezifische Anwenderworkshops voraus, um die Interessen, Fragen und Erfahrungen der KMU einzufangen und verschiedene Handreichungen zu konzipieren. Die Workshops ergänzen sich, können jedoch auch unabhängig voneinander besucht werden.

Der Anwenderworkshop »Voraussetzungen und Ansatzpunkte für Smart Services« befasst sich schwerpunktmäßig mit den Fragen:

  • Was sind Smart Services und wie funktionieren sie?
  • Was sind typische Rollen bei der Entwicklung und Erbringung von Smart Services?
  • Wo stehen die teilnehmenden Unternehmen im Moment?
  • Wo könnten bei ihnen Ansatzpunkte für eigene Smart Service-Angebote liegen?

Die Ergebnisse des ersten Workshops fließen u.a. auch in die Entwicklung eines Quick-Checks zur Selbsteinschätzung der »Fitness für Smart Services« ein, der beim Innovationsforum vorgestellt und verbreitet werden soll.

Agenda:

  • 12.30 Uhr Ankommen und Snacks
  • 13.00 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 13.30 Uhr Impulsreferat »Smart Services«
  • 14.00 Uhr »Mitmach-Konferenz« zu den oben aufgeführten Fragen
  • 16.00 Uhr Innovationsnetzwerk »Smart Services«
  • 16.30 Uhr Ende