Cognitive Engineering and Production

Produktion effizient und attraktiv gestalten | Entwicklungen schnell und digital vorantreiben | Prozesse virtuell und partizipativ planen

© iStock

Die flexible Produktions­arbeit der Zukunft

Unter dem Schlagwort »Industrie 4.0« verändert sich die Entwicklungs- und Produktionsarbeit immer stärker hin zu einer intelligenten Vernetzung: Menschen, Produkte, Maschinen, Anlagen, Werkzeuge und vieles mehr kommunizieren untereinander – und mittels mobiler Endgeräte auch mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Unsere Forschungsarbeit umfasst die wissenschaftliche Erforschung und praktische Gestaltung dieser Entwicklung und beschäftigt sich dabei mit Fragen rund um die Effizienz der Prozesse und die innovierende Rolle des Menschen in der Industrie 4.0.

Schwerpunkt unserer Arbeit ist die Prozesskette der Produktentstehung von der Idee für ein neues Produkt über die Planung und Entwicklung bis hin zur Produktion.

Die Produktion und deren Produktionsabläufe vollständig zu digitalisieren und intelligent zu vernetzen, ist der beherrschende Trend in der Industrie und bildet den Schwerpunkt unserer Arbeit. Digitale Modelle von Produkten und der Produktion, verknüpft mit echtzeitfähigen Daten aus der realen Welt, dienen als Grundlage für ständige Optimierungen. Mittels innovativer Technologien wie dem »Exoskelett« gestalten wir bereits heute menschzentrierte Arbeitsplätze der Zukunft.

In unseren Forschungsprojekten untersuchen wir neue Möglichkeiten der Interaktion mit professionellen digitalen Werkzeugen und Welten. So wird es beispielsweise möglich, Konzepte, Produkte oder Bauwerke durch virtuelle Realitäten optimal zu präsentieren und so ganzheitliche Optimierungen partizipativ zu realisieren.

Unser interdisziplinäres Forschungsteam verbindet Kompetenzen in der Produkt- und Arbeitsgestaltung mit umfassenden Kenntnissen der Prozesse in der Produktentstehung und der Produktion sowie des flexiblen Personaleinsatzes. Dies gilt für Fachthemen sowohl aus der strategischen Planung, der Entwicklung und Konstruktion als auch aus der Produktion und Human Resources.

Wir nutzen die von uns entwickelten Methoden, um im Rahmen von Forschungsprojekten oder im direkten Kundenauftrag Produkte oder auch Gebäude an die jeweiligen Bedürfnisse der Menschen optimal anzupassen, Prozesse effizient zu gestalten sowie Arbeitsplätze und Arbeitszeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktiv zu gestalten. Dabei haben wir immer sowohl die Bedürfnisse der Mitarbeitenden als auch die Wirtschaftlichkeit im Blick. Zudem unterstützen wir unsere Kunden bei der Verbesserung digital gesteuerter Prozesse zur Konzeption und Realisierung von innovativen Produkten. Durch die enge Verzahnung von Innovationsforschung und der Lösung konkreter betrieblicher Aufgabenstellungen können wir Unternehmen den Zugang zu den neuesten technischen und organisatorischen Trends bieten und sie so bei der professionellen Umsetzung optimal unterstützen.

Die Fokusthemen des Forschungsbereichs »Cognitive Engineering and Production« sind:

  • Prozessoptimierung im digitalen Engineering in der vernetzten Produktrealisierung
  • Digitalisierung der Produktion und digitaler Schatten – von der ersten Beratung bis zur konkreten Entwicklung und Optimierung intelligenter Produkte, Prozesse oder ganzer Fabriken
  • Entwicklung von Technologien und Anwendungen für die virtuelle Realität mit Schwerpunkten im Engineering in der verarbeitenden Industrie und der Baubranche
  • Human Factors Engineering an Produkten und Arbeitssystemen
  • Turbulenzfeste Auslegung eines attraktiven Personaleinsatzes, Dimensionierung der erforderlichen flexiblen Beschäftigungsformen und Konzeption von ergonomischen Schichtmodellen
  • Neue Technologien und Konzepte für die Mensch-Technik-Interaktion in der vernetzten Produktion
  • Geschäftsmodelle und maßgeschneiderte Industrie 4.0-Lösungen für die Produktion von der Idee bis zur Einführung
  • Interactive Surfaces & Spaces
  • Beleuchtungskonzepte für moderne Arbeitsumgebungen
  • Produktentwicklung mit virtuellen Prototypen
  • Immersive Baubesprechungen

Teams

Der Forschungsbereich Cognitive Engineering and Production gliedert sich in folgende Teams:

 

Vernetzte Produktions­systeme

Das Forschungsteam »Vernetzte Produktionssysteme« entwickelt Methoden, Use Cases und Vorgehensweisen zur Realisierung und zum wirtschaftlichen Betrieb von vernetzten, kognitiven Produktionssystemen.

 

Produktions­management

Das Team »Produktionsmanagement« unterstützt Unternehmen mit Analysen bei der integralen Gestaltung ihrer Geschäftsprozesse und -abläufe in der Produktion mit einem darauf abgestimmten effizienten, attraktiven und flexiblen Personaleinsatz.

 

Digital Engineering

Das Team »Digital Engineering« unterstützt Unternehmen in der Produkt- und Produktionsentstehung. Die Transformation des Entwicklungsbereichs zum Engineering 4.0, der Einfluss additiver Technologien auf die Produktentstehung und die Urbane Produktion sind aktuelle Schwerpunkte.

 

Advanced Systems Engineering

Das Team »Advanced Systems Engineering« unterstützt Unternehmen beim Management ihrer Produktentwicklung durch strategische und auf Szenariotechnik basierende Methoden. Moderne Ansätze zur Produktentwicklung sowie die notwendigen IT Systeme sind genauso im Fokus wie die Entwicklung frugaler Innovationen.

 

Virtual Environments

Das Team »Virtual Environments« setzt sich mit der Anwendung der virtuellen Realität in der industriellen Praxis auseinander. Im Fokus stehen Projekte mit der Baubrache, aber auch die Nutzung moderner VR/AR-Technologien zur Optimierung komplexer Produkte.

 

Visual Interactive Technologies

Das Team »Visual Interactive Technologies« forscht zu 3D- und 2D-User Interfaces für das Zeitalter der Digitalisierung. Die Anwendung von Virtual und Augmented Reality in Produktentwicklung und Produktion sowie die Entwicklung von Interactive Surfaces stehen im Vordergrund der Leistungen.