Innovationspartner für den Mittelstand

Business Innovation Engineering Center
Ludmilla Parsyak, © Fraunhofer IAO

 

Kick-off »Business Innovation Engineering Center« gibt Impulse für Unternehmens­innovation

Mittelständische Unternehmen stehen vor der Herausforderung, trotz guter Auftragslage heute, ihre Produkte, Organisationsformen und Geschäftsmodelle von morgen vorauszudenken. Das neu gestartete Business Innovation Engineering Center BIEC versteht sich als Innovationspartner für den Mittelstand in Sachen Digitalisierung und Transformation.

Neue Geschäftsmodelle, smarte Produkte und Services, vernetzte Prozesse: Die digitale Transformation hat Auswirkungen auf alle Branchen und Unternehmen. Es ist jedoch vor allem der Mittelstand, der als wertvolle Säule und Stütze des Wirtschaftsgeschehens den digitalen Wandel aktiv gestalten muss. »Baden-Württemberg kann nur dann führender Innovations- und Wirtschaftsstandort bleiben, wenn der Mittelstand in der digitalisierten Zukunft den Anschluss nicht verliert. Das Business Innovation Engineering Center BIEC versetzt Unternehmen in die Lage, neue digitale Geschäftsmodelle, digitale Produkte und Dienstleistungen sowie die dazu notwendigen Wertschöpfungssysteme zu entwickeln. Das BIEC ist deshalb ein wesentlicher Bestandteil unserer Aktivitäten zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen bei der digitalen Transformation«, betonte der Amtschef des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, Ministerialdirektor Michael Kleiner, anlässlich des Kick-offs.

BIEC als Anlaufstelle für den Mittelstand im digitalen Wandel

Um diesen Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, hat das Land Baden-Württemberg das »Business Innovation Engineering Center BIEC« als Leuchtturmprojekt der Digitalisierungsstrategie initiiert. Ziel des vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg mit rund 7,2 Millionen Euro geförderten BIEC ist es, Unternehmen in ihrem Transformationsprozess zu unterstützen.

Die Idee des BIEC ist die ganzheitliche Herangehensweise an Innovation, Transformation und Wandel von Unternehmen. Es geht nicht nur um einzelne Maßnahmen wie die Auswahl einer neuen Technologie oder die Entwicklung eines neuen Produkts: Die Businessebene mit neuen Geschäftsmodellen, smarten Produkten und Dienstleistungen wird mit der Organisations- und Managementebene zusammengeführt. Das Wie ist dabei genauso wichtig wie das Was. Erst diese kombinierte Sichtweise ermöglicht Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung der Unternehmen, die auch deren unterschiedliche Innovationskraft berücksichtigt. »Den entscheidenden Erfolgsfaktor zum Gelingen von derartigen Unternehmensinnovationen bilden die Menschen im Unternehmen. Daher beginnen bei uns Digitalisierung und Transformation immer bei den Menschen«, fasst Prof. Wilhelm Bauer, Institutsleiter des Fraunhofer IAO, den Kern des BIEC zusammen.

Wissenstransfer: Innovationsprojekte des BIEC als Blaupause für Erfolg

Damit das BIEC als Innovationspartner in der Breite wirken kann, sind die dort entwickelten und erprobten Methoden, Werkzeuge und Vorgehensweisen an den Bedürfnissen des Mittelstands ausgerichtet. Innovative Demonstrationsumgebungen sollen den digitalen Wandel erlebbar, praxisnahe Qualifizierungs- und Coaching-Formate den Mittelstand für den digitalen Wandel fit machen. Neben den ersten Workshops, die im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung am 19. Oktober 2018 einen Vorgeschmack auf das Angebot des BIEC gegeben haben, starten in Kürze weitere Transfer- und Mitmachformate, an denen sich interessierte Unternehmen beteiligen können. Dazu zählen z.B. Innovationsnetzwerke, die Erarbeitung von Anwendungsszenarien, Potenzialanalysen oder die Aufbereitung und Analyse von Erfolgsbeispielen.

Weitere Informationen

 

Broschüre

Broschüre

Wie können auch Sie und Ihr Unternehmen das »Business Innovation Engineering Center BIEC« nutzen?

Newsliste

Wenn wir Sie künftig zu Themen des BIEC auf dem Laufenden halten dürfen, freuen wir uns, wenn Sie sich in unsere Newsliste eintragen.

Fördergeber

Dieses Projekt wird durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg gefördert und vom Fraunhofer IAO und dem Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart realisiert.