Innovationswerkstatt für den Mittelstand

Popup Labor BW
© peshkov - iStock

 

Das Fraunhofer IAO unterstützt das Popup Labor BW und bietet spannende Workshops

Mit neuen Technologien, Verbraucher-Trends oder der digitalen Transformation Schritt zu halten, ist für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) eine große Herausforderung. Unterstützung bei der Bewältigung dieser Aufgabe bietet das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg geförderte erste Popup Labor BW, das am 23. Februar 2018 in Schwäbisch Gmünd startet. Eine kostenlose Anmeldung ist ab jetzt möglich.

Während es für große Unternehmen in Deutschland oder im Silicon Valley kein Problem ist, für Mitarbeitende, Geschäftspartner und Kunden eigene Denkfabriken oder eigene Lern- und Experimentierräume aufzubauen, stellt sich für kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) die Lage anders dar. Obwohl hochgradig betroffen, fehlt KMU oftmals der direkte Zugang zu theoretischem Wissen und praktischer Umsetzung in Sachen Innovationsmethoden und digitale Transformation. Abhilfe schafft nun das Popup Labor BW: Als eine Art »Fitness-Studio der Innovation« unterstützt es KMU unmittelbar und ortsnah bei der Umsetzung von Innovationen und ist damit einzigartig in Deutschland. Das erste Popup Labor BW findet vom 23. Februar bis 2. März 2018 in der »eule gmünder wissenswerkstatt« in Schwäbisch Gmünd statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Kreative Ideen in interdisziplinärer Zusammenarbeit entwickeln

Geschäftsführer, Führungskräfte, Mitarbeitende und Auszubildende von Unternehmen und Start-ups sind eingeladen, die Innovationswerkstatt zu nutzen, um mit neuen Produkten, Dienstleistungen und Geschäftsprozessen zu experimentieren. Innerhalb von acht Tagen vermittelt das Popup Labor BW im Rahmen von unterschiedlichen Veranstaltungsformaten aktuelle Methoden und Werkzeuge des Innovationsmanagements sowie digitale Trends. Den Auftakt bildet ein Makeathon am Samstag, 24. Februar, zum Thema »Bots und Digitale Assistenten selber bauen«, der sich an KMU, Studierende, Schülerinnen und Schüler sowie an alle interessierte Bürgerinnen und Bürger richtet. Ab Montag, 26. Februar bis zum Freitag, 2. März 2018 geben Best-Practice-Anwender aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in zahlreichen Workshops ihre Erfahrungen und Ratschläge an KMU und deren Mitarbeitende weiter. Der IAO-Experte Dr. Ulrich G. Schnabel vermittelt etwa, wie sich Führungskräfte einen Zugang zu mehr Resilienz verschaffen können. Anne Elisabeth Krüger, Expertin für User Experience am Fraunhofer IAO, stellt den Fraunhofer-Ansatz »Building Ideas« vor. Dieser beinhaltet u.a. die Grundlagen von Design Thinking und Lego® Serious Play® und soll KMU helfen, das kreative Selbstvertrauen zu steigern. Am Mittwoch schaffen reale und virtuelle Versammlungsorte und maximale Kontakt- und Austauschfläche zwischen den Beteiligten. Eine Finissage mit Zukunftsforscher Klaus Burmeister zum Thema »Zukunftslabor Deutschland – eine Reise in die Zukunft von Wirtschaft und Gesellschaft« bildet den Abschluss des ersten Popup Labors BW.

Das Projekt Popup Labor BW wurde vom Technologiebeauftragten der Landesregierung Baden-Württemberg, Prof. Dr. Wilhelm Bauer, konzipiert und wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg im Rahmen des Projekts »Innovationswerkstatt Baden-Württemberg« gefördert. Es richtet sich gezielt an kleine und mittlere Unternehmen in der Region Ostwürttemberg. Neben dem Fraunhofer IAO sind weitere lokale Partner, Start-ups, unabhängige Experten und Wirtschaftsorganisationen an der inhaltlichen Konzeption und Umsetzung beteiligt.

Weitere Informationen

Programm/ Anmeldung

Das Programm sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden sich unter: