Neugestaltung mobiler Arbeit bei der Daimler AG

Heraus­forderung

Die Daimler AG wollte die existierenden Regelungen zum Thema mobiler Arbeit zukunftsorientiert weiterentwickeln und für den Konzern in Deutschland vereinheitlichen. Gleichzeitig sollte ein zusätzlicher Beitrag auf dem Weg hin zu einer noch moderneren, attraktiveren und agileren Gesamtorganisation geleistet werden. Innovativ war die partnerschaftliche Herangehensweise von Unternehmensleitung, Gesamtbetriebsrat und IG Metall.

Methodik

Das Fraunhofer IAO hat eine bundesweite Befragung konzipiert, auf dem institutseigenen Online-Survey-Tool ausgeführt, ausgewertet sowie die Diskussion der beteiligten Partner fachlich moderiert. An der Befragung hatten weit über 30 000 Mitarbeiter teilgenommen. Im zweiten Schritt wurden in mehr als 35 Workshops in ganz Deutschland mit Mitarbeitern wie Führungskräften die gelebte Kultur, Weiterentwicklungen sowie Wünsche an die zu treffende Vereinbarung diskutiert und aggregiert.

Ergebnis

Die Gesamtbetriebsvereinbarung wird im Herbst 2016 fertiggestellt und zwei Jahre lang erprobt. Die Belegschaft reagiert sehr positiv auf den offenen und kommunikativen Prozess sowie die gemeinsame Vorgehensweise der Sozialpartner und die Breite der Beteiligung. Geschaffen wird die Grundlage für einen wesentlichen Baustein moderner Arbeitsgestaltung.