Ansprechpartnerin

  • Sabine Brunswicker


    Sabine Brunswicker

    Innovationsmanagement

    mehr

    Fraunhofer IAO
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart, Germany

    • Telefon +49 711 970-2035
Innovationsmanagement

Vernetzung und offene Innovationsstrategien haben in den letzten Jahren Einzug in vielen Branchen gehalten und dort für mehr Wachstum und Innovationen gesorgt. Wissensintensive Dienstleister haben allerdings Nachholbedarf: Wenn es um die Aufnahme neuer Ideen von Kunden und externen Partnern geht, schneiden sie im Vergleich zu anderen Branchen am schlechtesten ab. Entsprechend hoch ist das Wachstumspotenzial durch systematisches Innovationsmanagement, das in Bereichen wie Kommunikation & Medien, Finanzen, Forschung & Beratung, Gesundheit und Logistik ganz besonders anspruchsvoll ist.

Das geht aus der aktuellen Studie »IMP3rove© - Innovationsmanagement in wachstumsstarken wissensintensiven KMU« hervor, in der das Fraunhofer IAO und A.T. Kearney anhand der IMP3rove© Benchmarking-Datenbank etwa 500 kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus dem Bereich wissensintensive Dienstleistungen untersucht hat. Die wesentlichen Erfolgsfaktoren sind schnell verwertbare und »radikale« Innovationen. Sie erfordern Disziplin und zielorientiertes Projektmanagement ebenso wie Entwicklungspartnerschaften und kulturelle Offenheit. Wachstumsstarke Dienstleister steigern sich jährlich um durchschnittlich acht Prozent während ihre Mitbewerber nicht einmal ein Prozent jährliches Wachstum vorweisen können.

Für Sabine Brunswicker, Projektleiterin am Fraunhofer IAO und eine der Autorinnen der Studie, war die große Bedeutung der Offenheit im Innovationsmanagement der Unternehmen besonders bemerkenswert: »Kulturelle Offenheit ist der Schlüssel zum Erfolg. Der Umsatzanteil aus neuen Dienstleistungen erreicht bei wissensintensiven Dienstleistern mit einer sehr offenen Innovationskultur einen Anteil von mehr als 26 Prozent während ihre weniger offenen Wettbewerber nur etwa 5 Prozent erzielen.«

»Die Ergebnisse der Studie geben wertvolle Hinweise für Unternehmer aber auch für die Gestaltung von Förderprogrammen für KMU im Bereich wissensintensiver Dienstleistungen«, sagt Dr. Eva Diedrichs, Projektleiterin des IMP3rove-Projekts bei A.T. Kearney.

Zur Stärkung der Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit von KMU initiierte die Europäische Kommission im Jahr 2006 das Projekt »IMProvement of Innovation Management Performance with sustainable IMPact«, kurz IMP3rove. IMP3rove© verfügt mit rund 3000 registrierten KMU aus ganz Europa inzwischen über die aktuellste und umfassendste europäische Benchmarking-Datenbank zum Innovationsmanagement.

Die englischsprachige Studie ist unter https://www.improve-innovation.eu als kostenloses PDF verfügbar und bietet KMU, Beratern, Finanzinvestoren, politischen Entscheidungsträgern, Wirtschaftsförderungseinrichtungen und Hochschulen ganz neue Erkenntnisse, wie sie Innovationsmanagement zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit weiterentwickeln können.

Weitere Informationen

Lesezeichen setzen bei 
  • TwitThis
  • Facebook
  • Digg
  • del.icio.us
  • Yigg
  • LinkArena
  • Webnews.de
  • stumbleupon
  • tumblr