Kontakt

  • Susanne Schatzinger
    Susanne Schatzinger

    Urban Systems Engineering

    mehr

    Fraunhofer IAO
    Nobelstraße 12
    70569 Stuttgart, Germany

    • Telefon +49 711 970-2305
Hochschulen Fit für Elektromobilität© onoky - fotolia.com

Baden-Württembergs Hochschulen verfügen über größtes Studienangebot zu Nachhaltiger Mobilität

Das Fraunhofer IAO hat zusammen mit PricewaterhouseCoopers im Auftrag der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie (e-mobil BW) eine deutschlandweite Analyse zur akademischen Qualifizierung im Bereich der Nachhaltigen Mobilität durchgeführt. Der Vergleich von mehr als 600 Studiengängen zeigt ein generell ausreichendes Bildungsangebot mit Baden-Württemberg an der Spitze, aber auch Bedarf in einigen Schlüsselbereichen.

»Baden-Württembergs Hochschulen sind fit für die Elektromobilität. Bundesweit finden hier Studieninteressierte das größte Angebot zum Thema Nachhaltige Mobilität«, fasste Wissenschaftsministerin Theresia Bauer eines der zentralen Ergebnisse einer deutschlandweiten Analyse zur akademischen Qualifizierung im Bereich der Nachhaltigen Mobilität zusammen.

Das baden-württembergische Angebot zeichne sich insbesondere dadurch aus, dass nicht nur technische Aspekte in den Bildungsangeboten verankert sind, sondern dass auch die Systemkompetenz in vielen Studiengängen einen Schwerpunkt bildet. Gerade die Transformation hin zur Elektromobilität biete die Chance, den Innovationsbegriff weiter zu fassen, bekräftigte Bauer auf einer Pressekonferenz im Zentrum für Virtuelles Engineering des Fraunhofer IAO. In ihrer Funktion als Aufsichtsratsvorsitzende der e-mobil BW unterstrich sie: »So wie wir technische Innovationen benötigen, brauchen wir auch neue Antworten darauf, welche Verkehrskonzepte gesellschaftliche Akzeptanz finden können.«

Das System Elektromobilität ist komplex. Für nachhaltige Mobilitätslösungen sei es unerlässlich, sich neben technischen auch mit sozialwissenschaftlichen Fragen zu beschäftigen, bestätigte auch e-mobil BW-Geschäftsführer Franz Loogen. »Nachhaltige Mobilität ist ein Vorhaben, das verschiedene Fachthemen berührt, hier ist demnach Interdisziplinarität gefragt«, ergänzte Hon.-Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer, stellvertretender Institutsleiter des Fraunhofer IAO.

Systemverständnis und Interdisziplinarität sind bei der Wirtschaft gefragt

Generell verfüge Deutschland über ein hochgradig differenziertes Qualifizierungsangebot für Nachhaltige Mobilität, das allerdings große regionale Unterschiede aufweise. Neben Baden-Württemberg an der Spitze können auch Nordrhein-Westfalen und Bayern mit einem dichten Angebot punkten. Die räumliche Nähe zur Automobilindustrie spiele eine begünstigende Rolle. »Die Studie belegt, dass sich die Vielfalt der baden-württembergischen Hochschullandschaft als großer Wettbewerbsvorteil erweist, da die Bildungslandschaft sowohl viele Universitätsabsolventen als auch praxisorientiertere Abgänger anderer Hochschulformen hervorbringt«, stellte Bauer fest.

Die umfassende Studie der akademischen Bildungsangebote im Bereich der Nachhaltigen Mobilität, bei der bundesweit mehr als 600 Studiengänge verglichen wurden und Unternehmen direkt befragt wurden, ermöglicht eine differenzierte Analyse. Mit der Studie wolle Baden-Württemberg auch seinen Beitrag zur Arbeit der »Nationalen Plattform Elektromobilität« leisten, um nachhaltige Wissenschaftspolitik und Innovationen in Deutschland voranzubringen.

Die Studie habe gezeigt, dass trotz des generell ausreichenden Bildungsangebots das Engagement in einigen Schlüsselbereichen noch verstärkt werden müsse, so Ministerin Bauer weiter. Dazu zählen die Batteriespeicherung, Energiesysteme, Gesamtfahrzeugkonzepte/-integration sowie Lademanagement und Brennstoffzellentechnologie. Hier machen die Unternehmen einen steigenden Personalbedarf aus. »Hier sollte das Angebot gezielt weiterentwickelt werden«, bekräftigt Loogen. Vor allem bei den Weiterbildungsangeboten an Hochschulen – nach dem Erststudium – sieht die Studie weiteres Ausbau-Potenzial.

Angebot und Nachfrage zusammenbringen

Im Bereich der Nachhaltigen Mobilität gibt es eine große Vielfalt an Studiengängen. Um für Studieninteressierte eine bessere Orientierung zu ermöglichen, empfehlen die Wissenschaftler, mehr Transparenz zu schaffen. »Oft fällt es Studieninteressierten schwer, relevante Studiengänge für sich zu identifizieren, obwohl es ein großes Angebot gibt. Gleichermaßen wollen Unternehmen schnelle, verlässliche Informationen, wo sie Absolventen mit den gewünschten Kompetenzen finden können, macht e-mobil BW Geschäftsführer Franz Loogen die Relevanz deutlich.

Fraunhofer IAO & PricewaterhouseCoopers Analyse:
Analyse der Bildungslandschaft im Zeichen von Nachhaltiger Mobilität


Lesezeichen setzen bei 
  • TwitThis
  • Facebook
  • Digg
  • del.icio.us
  • Yigg
  • LinkArena
  • Webnews.de
  • stumbleupon
  • tumblr